Der nackte Ritter

      Der nackte Ritter

      Kennt ihr die Legende des "nackten Ritters"?

      Dabei geht es um den Ritter Christian Friedrich von Kahlbutz (1651 – 1702), der zu lebzeiten der Vielweiberrei fröhnte. Er war Macht- und Frauengeil, führte sogar das "Recht der ersten Nacht" wieder ein, um frisch vermählte in sein Bett zukriegen.

      Eines Tages verguckte er sich in die Tochter eines Schmiedes, die ihn jedoch abblitzen lies. Aus Rache und Eifersucht erschlug von Kahlbutz daraufhin ihren Verlobten, einen Schäfer. Es gab zwar keine Zeugen, doch viele waren sich sicher, das der Ritter der Täter war. Die Tochter des Schmiedes klagte den Ritter öffentlich an. Das Gericht begnügte sich jedoch mit von Kahlbutz Schwur, das er Unschuldig sei.

      Dieser Schwur sollte aber Folgen haben: denn von Kahlbutz schwor "Ich war es nicht, und wenn ich doch der Täter gewesen sein sollte, so solle Gott meinen Leichnahm nicht verwesen lassen!"

      Und tatsächlich: die Leiche des Ritters Christian Friedrich von Kahlbutz ist auch heute nach über 300 Jahren kaum verwest und kann auf Schloss Kampehl, Brandenburg betrachtet werden. Bis heute konnte der Grund seiner Mumifizierung nicht vollends geklärt werden.

      Den Namen "nackter Ritter" erhielt er durch folgende Legende: nach über 90 Jahren nach seinem Tod besetzten napoleonische Truppen sein Grab und raubten dem Ritter die Kleider. Dabei soll ein Arm des Toten hochgeschnellt sein, worauf einer der Soldaten sofort an einem Herzinfakt starb.



      Also ich finde das ziemlch unheimlich...

      [url=http://www.planet-wissen.de/pw/Artikel,,,,,,,FE5FF2FCC83205EBE0340003BA5E0905,,,,,,,,,,,,,,,.html]Quelle[/url]

      Alessa schrieb:

      Egal ob die Story wahr ist oder nicht, es würde mich schon interessieren, warum der Leichnam nicht verwest ist 8|

      Auf Wikipedia kann man eine "Erklärung" finden, dort heißt es:
      "Heute wird angenommen, dass Ritter Kahlbutz an einer Krankheit litt, die eine starke Abzehrung seines Leibes verursachte. Dafür in Frage kommen vor allem Krebs, Muskelschwund oder Tuberkulose. Für Tuberkulose als Krankheit von Kahlbutz sprechen einige Tatsachen, die überliefert wurden und die das Krankheitsbild bestätigen. Laut Überlieferung soll Ritter Kahlbutz im „eigenen Blut erstickt sein“. Dies deutet stark darauf hin, dass Kahlbutz kurz vor seinem Tode einen Blutsturz hatte, wie er in Folge schwerer Lungenkrankheiten (Lungenkrebs oder Tuberkulose) auftreten kann. Kahlbutz wurde in einem Eichendoppelsarg beigesetzt. Die bereits begonnene Verwesung der Leiche wurde daraufhin durch den hermetisch abgeschlossenen Sarg, seine eigenen Ausdünstungen sowie den mangelnden Nährboden der extrem abgemagerten Leiche unterbunden. Durch die Bauweise der Gruft und des Sarges konnten große Mengen Luft am Leichnam vorbei streichen, genügend Wasser von diesem wegtransportieren und den Leichnam dadurch austrocknen.[1][2] Dies führte letztlich zur natürlichen Mumifizierung durch „Verlederung“. Darüber hinaus gelangten durch die trockene Umgebung und die Bauweise des Sarges kaum Insekten zum Leichnam, die somit diesen nicht weiter zersetzen konnten.[1]"


      Jetzt müsste man naürlich noch wissen, ob er den Ausspruch tatsächlich getan hat, denn egal was die Mumifizierung nun verursacht hätte, DASS es passiert ist, ist das entscheindende.

      Interessante Story ^^



      {grusssignatur}