Bei welchem Film musstet ihr weinen?

    Dieses Forum dient nur noch als Archiv. Eine Registrierung ist nicht mehr möglich!

      Ich hab bei so vielen Filmen Rotz und Wasser geheult, dass ich mich garnicht mehr an alle erinnern kann. oO

      Hmmm.... mal überlegen. Bei ,The Green Mile' habe ich geheult. Bei ,Harry Potter und der Feuerkelch' habe ich geheult. Und und und... Diese Szene am Ende, als Harry sich mit dem toten Cedric zurück nach Hogwarts portet und als Cedrics Vater dann begreift, dass sein Sohn tot ist.. Da schreit er ganz verzweifelt:,,Nein! Warum mein Junge?!''

      Solche traurigen Szenen treiben mir generell die Tränen in die Augen.

      Samael findet das ganz lustig -.-

      MFG, FrizzleFraz
      Ich habe zuletzt bei einer Sendung geweint, deren Namen ich vergessen habe^^

      Dort war ein Vater, der eine herzkranke Tochter hat. Dann ruft das Krankenhaus an und teilt dem Vater mit, dass für seine Tochter ein Herz eingetroffen ist. Freudestrahlend über die Tatsache, dass seine Tochter wieder gesund wird, schnappt er sich die kleine und fährt zum Krankenhaus. Dort angekommen ruft die Schwester oben auf der Station an und sagt, die Patientin sei eingetroffe. Das war aber ein Fehler des Krankenhauses, denn eigentlich ist das Herz für einen kranken, alten Mann bestimmt. Daraufhin dreht der Vater durch und bringt das ganze Krankenhaus in seine Gewalt und bla bla bla..... naja, jedenfall überlässt der alte dann am Ende dem Mädchen das Herz, dass eigentlich für ihn bestimmt war

      Und da war es dann endgültig um mich geschehen^^

      MFG, FrizzleFraz
      Da ich , wie so viele andere hier auch, ein großes Reservoir an Emotionen besitze, treibt es mir, teilweise in den unmöglichsten Szenen das Wasser in die Augen. Egal ob traurig, erfolgreich , erschütternd oder Happy-End. Aber so richtig bewegt mit Wasserausbrüchen war ich bei "Das Leben ist schön".
      Meine Mum hat mir freundlicherweise ihr "Rotz-und Wasser-Gen" vererbt wie wir das immer nennen. Ich heule fast grundsätzlich bei jedem Film/ bei jeder Serie oder auch Buch bei dem es einigermassen traurig zugeht.
      Mein Bruder findet das immer sehr lustig und lacht mich dafür immer aus. Zuletzt hab ich glaub ich beim Ende von Gladiator mindestens zehn Minuten am Stück richtig geschluchzt, das war fast ein neuer Rekord meinerseits, konnte jedoch nicht die gute halbe Stunde überbieten bei der ich bei Hachiko heimlich geheult hab. Gott der Film ist so was von traurig....
      I know I live in my own little world.
      But that's okay, they know me here.
      ich habe ganz doll bei dem Film "Prayers for Bobby" geweint qq
      schon beim Trailer:
      geguckt....geweint....sofort nochmal geguckt......wieder geweint usw. qq

      Ich glaube das lag an der Tatsache das der Protagonist sich aufgab und er wirklich so verzweifelt war und keinen Weg mehr fand. qq
      Ist mal wieder an der Zeit, dass ich mich als Heulsuse oute. Den vor einiger Zeit schon erwähnten Hachi: A Dog's Tale bzw. auch das Original Hachiko Monogatari darf ich wirklich nur alleine und mit zugehängten Fenstern gucken. Wo andere Filme mir nur mal ein bisschen die Augen zum Schwitzen bringen, breche ich hier vollkommen erbärmlich in hysterisches Schluchzen aus. Jedes. Verdammte. Mal.
      No weapons.
      Just words.
      Bei Extrem laut und unglaublich nah (orig. Extremely Loud and Incredibly Close), einer toller Literaturverfilmung, kamen mir oft die Tränen.
      Der kleine Thomas Horn spielt seine Rolle überragend und spielt Sandra Bullock und Tom Hanks an die Wand.

      Auf jeden Fall auf Englisch angucken!

    Dieses Forum dient nur noch als Archiv. Eine Registrierung ist nicht mehr möglich!