Mai-HiME


      Mai Tokiha und ihr Bruder Takumi sind auf dem Weg zur ihrer neuen Schule "Fuuka Akademie" auf einem Schiff unterwegs.
      Auf einmal bemerkt Mai einen roten Stern neben dem Mond und nebenbei bemerkt Takumi, dass ein Mädchen im Meer liegt und ertrinkt.
      Schnell werden Rettungsmaßnahmen eingeleitet und Mai kann das Mädchen durch Mund zu Mund Beatmung retten.
      Das Mädchen heißt Mikoto und ist auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder.
      Im Laufe der Nacht wird Mikoto plötzlich von Natsuki, eine Kämpferin von "Hime", angegriffen und sie kann sich mit ihrem Schwert und der Hilfe von Mai gerade noch mit letzter Kraft retten.
      Beide fallen im Ohnmacht und wachen mitten vor der Schule auf. Hinter ihnen ein verbrannter Weg zum Meer...


      Quelle

      Opening

      In der Kategorie der Animationen gewinnt Mai-HiME sicher keinen Preis, denn alles
      in Allem findet man hier nur Standartkost. Das fängt bei den oft mangelnden Details
      in den BGs wie im restlichen Design an und hört recycelten Szenen auf.
      Was die Bewegungsabläufe angeht, sieht es wenigstens schon anders aus. Diese sind
      nämlich sher gut und das fällt vorallem in den Action-Szenen auf. Hier kann der
      Anime nämlich überzeugen...

      Das ED und das OP passen sehr gut zu dem Anime und wurden meiner Meinung nach
      gut gewählt. Aber noch viel besser sind die restlichen Melodien, aber es wundert
      Otakus sicher nicht, denn es war schließlich Yuki Kajiura am Werk. Die Musik ist
      einfach sehr stimmig und fügt sich in die jeweiligen Szenen ein. Außerdem ist der
      OST sehr vielfältig und bietet daher immer genügend Abwechslung.

      Die Story des Anime fängt ziemlich langweilig an, man kennt das Setting einfach
      schon aus sovielen Serien und findet soviele Klischees wieder. Die Story kommt
      schleppend voran und die Filler tun da auch nichts zur Sache... ziemlich öde.
      Zum Glück bekommt er aber nochmal die Kurve. Denn ab der Hälfte der Serie bekommt
      man endlich eine Menge Spannung in Verbundenheit mit tollen Plot-Twists geboten.
      Es wird nahezu von Episode zu Episode besser. Vorallem die vielen Emotionen und
      die Tragik konnten mich letzendlich überzeugen. Allerdings tut das Ende der
      ganzen Serie einen abbruch. Denn das gleicht einer wirklichen Katastrophe und
      macht den guten Eindruck den man bis dahin noch hatte fast wieder wet...

      Bei den Charakteren verhält es sich ähnlich. Zunächst sind sie voller Klischees
      und man kennt sie schon aus tausend anderen Serien. Sie sind regelrecht nervig
      mit ihrem Standart. Dann jedoch blühen die Charaktere auf als die Twist kommen
      gewinnen sie an Tiefe und legen eine dramatische und glaubwürdige Darbietung hin.
      Allerdings ist der Cast wieder so groß, dass nicht jeder Char auszureichend
      Aufmerksamkeit bekommt.

      Abschließend kann ich sagen, wenn man die ersten Episoden geschafft hat, lohnt
      sich der Anime auf jeden Fall.

      Wer kennt den Anime? Wie findet ihr ihn?
      Der Anime ist in Ordnung, büßt aber leider sehr viel vom Reiz ein. Leider, man hätte mehr daraus machen können.

      Ich muss sagen, dass ich die Charaktere gar nicht so sonderlich mag. Eigentlich überhaupt nicht, lediglich Mikoto hat es mir wirklich angetan. Sie ist einfach nur genial und hat mich oft dazu verleitet, doch noch weiterzuschauen, auch wenn ich in so einer Phase war, in der ich eigentlich aufhören wollte. Mit der Zeit kommt man mit den restlichen Charakteren zwar klar, aber sie begeistern mich nicht, egal in welcher Situtation. Und das, obwohl sie tiefgründiger werden...

      In diesem Falle macht der spätere Verlauf der Story sehr viel wieder gut, doch auch hier bleibt immer noch die Enttäuschung des Anfangs.

      Yuki Kajiura, diese Frau macht göttliche Musik und der Soundtrack ist, auch wenn es nun etwas hart klingen mag, das Beste an diesem Anime. Natürlich mag ich Mai-HiME recht gern, aber die Schwächen kann man nicht leugnen und Mai-Otome gefällt mir ein ganzes Stück besser.

      Ich hab Mai-HIME vor kurzem auch gesehen und muss sagen, dass ich den Anime sehr gut fand. Der Storyverlauf war absolut spannend, zumindest genauso wie ich es mag. Der Spannungsbogen hat gar nicht mehr aufgehört^^
      Die Charaktere mochte ich eigentlich auch sehr gern.

      Naja, Kritikpunkte waren eigentlich einmal die Wesen, mit denen gekämpft wurde, weil das schon ein wenig abgespaced war und dann das Ende. Ja, das Ende war mir etwas zu Happy.

      Mal ein Spoiler, auch wenn ich nicht so gerne Spoiler-Tags verwende :D

      Spoiler anzeigen
      Die Idee, dass die HIMEs alle ihren geliebten Menschen verlieren, war eine sehr gute Idee. Ich war teilweise echt bös geflasht, als z.B. Mai's Bruder gestorben ist... Dass am Ende *wusch* alle wieder kommen und Friede Freude Eierkuchen fand ich etwas übertrieben. Das hat die ganze Dramatik zerstört.


      Und auch wenn ihr STÄRKSTES Werk Tsubasa Chronicle war:

      Kajiura Yukis daisukiiiiiiii!!!! :D

      Großartigste Komponisten ever ;)