E´s Otherwise

      E´s Otherwise

      E´s Otherwise




      Typ: Anime Serie 26 teilig, 6 DVD´s
      Erscheinungsjahr: 2003
      Regie: Masami Shimoda
      Studio: Studio Pierrot
      Genre: Sci-Fi, Psycho, Comedy
      FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
      Laufzeit: ca. 23 Minuten pro Folge
      Sonstiges: n/b


      Story:

      Gald City ist keine gewöhnliche Stadt. In dieser gibt es Menschen mit PSI-Kräften. Sie beherrschen Telekinese, Telepathie und können sogar fliegen. Der Konzern Ashurum bildet Menschen, die diese Fähigkeiten besitzen, zu sogenannten "E´s" aus. Diese bilden dann zusammen die Spezialeinheit AESES, die in Gald City für Recht und Ordnung sorgen soll. Der 16 jährige Kai Kudou wird nach Ashurum geschickt um mit den Espern (E´s) zu trainieren. Schließlich wird Kai zusammen mit einer Gruppe von Espern auf eine Mission geschickt. Sie sollen eine dem Konzern Ashurum feindlich gesinnte Guerilla Truppe auslöschen. Bei dieser Mission merkt Kai, dass nicht alles so ist, wie Ashurum es vormachen will und die Fäden offenbar ganz anders gezogen werden. Er verlässt Ashurum und hat von diesem Moment an den Konzern und seine Esper am Hals. Unterschlupf findet er bei Yuuki Tokugawa und seiner Schwester Asuka Tokugawa. Anfangs ist nur Asuka von Kai begeistert und kümmert sich um ihn, nachdem sie ihn verletzt im Wasser gefunden hat. Yuuki lässt Kai nur bei sich wohnen, wenn dieser ihm hilft, verschiedene Missionen zu erfüllen, wodurch Yuuki sein Geld verdient. Doch der Konzernboss von Ashurum schickt seine Esper los, um nach Kai zu suchen. Bald merkt Kai, dass Ashurums Konzernboss düstere Pläne schmiedet.

      Fazit:

      Als ich E´s Otherwise geschaut habe, musste ich irgendwie an den Anime X/1999 denken. Doch warum? Es lag nicht nur daran, weil die Kämpfe nicht nur am Boden sondern auch schonmal in der Luft stattfinden, sondern auch daran, dass der Hauptcharakter Kai Kudou, mich unweigerlich an Kamui aus X/1999 erinnerte.
      Diese schwarzen Haare, diese Optik, irgendwie eine gewisse Ähnlichkeit. Aber dennoch besitzt Kai ein Merkmal, was ihn deutlich von Kamui unterscheidet. Er ist zu "weich". Er will niemanden verletzen und verabscheut die Gewalt. Das macht er gerne schonmal deutlich. Daher sind die Kämpfe in E´s Otherwise, von seiner Seite aus gesehen, nicht oft zu erleben. Anfangs braucht man eine Zeit, bis man sich mit Kai´s Verhalten anfreunden kann.
      E´s Otherwise hat aber auch einige Comedy Elemente in sich. Hin und wieder gibt es Momente, wo man sich weglachen kann.
      Unter den Synchronsprechern befinden sich einige bekannte Gesichter wieder. Nico Sablik, Sebastian Schulz oder Jan Spitzer sind nur einige von ihnen.
      Was mir aber nicht so gut gefiel ist, dass die Serie eine Zeit braucht, bis sie in die Gänge kommt. Man wartet schonmal auf "große Momente". Was ich damit sagen will, der Anfang fängt es interessant an, dann flaut es wieder ab und wird erst gegen Ende wieder interessant. Da hätte man mehr rausholen können.
      Ein Anime, den man sich anschauen kann. Man sollte allerdings nicht zuviel erwarten, daher eher ein Durchschnitts-Anime.

      Screenshots:




      [SIZE=7]
      Review by BlòóD DeMoN/Drakun
      [/SIZE]
      Wahrscheinlich eher kein Anime für mich. Zum einen, weil du ihn mit X vergleichst. Und X kann man einfach nur schwer das Wasser reichen - ich würde wohl enttäuscht sein :D
      Dann wegen dem Protagonisten. Wer Kamui mimt und dann keine Lust hat zu kämpfen, sucht meine Aufmerksamkeit vergeblich :D

      Ne, Spaß beseite.
      Auch die deutschen Synchrosprecher sagen mir nicht viel. Aber lass mich raten: Yugi ist dabei? So wie in jedem verdammten deutsch synchronisierten Anime? :D
      Jetzt hab ich schon wieder Spaß gemacht, ich kanns mir einfach nicht verkneifen.

      Es liegt nicht am Review. Deine Reviews lese ich immer sehr gerne. Es liegt wohl eher an den Vergleichen, die du aufgestellt hast, die mir nicht in den Kopf wollen.
      Wenn überhaupt, würde ich mir die Animes ohnehin auf japanisch ansehen. Die meisten deutschen Synchrosprecher sind grauenhaft - man sehe sich nur den überaus schlechten X Movie an. Die deutschen Sprecher machen den Film noch schlechter, als er ist.