Fall der Asiaten?

      Fall der Asiaten?

      Was mir seit der neuen Generation an Konsolen (PS3,Xbox360,Wii) aufällt ist der ennorme Abbau von Asiatischen Spielen.
      Während es zur PS1 und PS2 Zeit noch deutlich erkennbar war, wer die Hosen im Spiele Markt anhat, schwindet das in der neuen Zeit immer mehr.

      Die Westernisierung der Spiele hat verdammt gut funktioniert und gefällt mir als ehemaligen Japano Spieler viel besser.
      Egal um welches Genre sich es handelt der Westen hat es besser drauf.

      In dem letzten 5 Jahren würde ich keine 10 Spiele vollkriegen, bei den ich sagen würde genial, Japan typisch.
      Eventuell Street Fighter IV.

      Bei den Westlichen Spielen sieht das etwas anders aus.
      Fallout, Mirrors Edge, Mass Effect, Rock Band, Assassins Creed.

      Seh, dass nur ich so oder gibt es ähnliche Reaktionen?
      Hm... ich würde nicht unbedingt von einem "Fall" reden. Das klingt mir persönlich zu melodramatisch.

      Sieht für mich eher so aus, als hätten die westlichen Entwickler im Moment ein besseres Gespür dafür, was die Leute denn so spielen wollen. Vielleicht ändert sich das auch in ein paar Jahren wieder und die asiatischen Spieleschmieden sind wieder ganz vorne mit dabei ;)
      Ehrlich gesagt könnte es mir kaum egaler sein, woher die Künstler, die ein gutes Spiel in die Welt setzen, denn nun sind.
      Es stimmt zwar, dass auch ich derzeit eher zu Games mit westlichen Wurzeln greife, aber ich glaube kaum, dass das unbedingt damit zusammen hängt.
      Es ist ja nicht erst heute so, dass Games aus Asien es teilweise sehr schwer haben, sich im westlichen Markt einen Namen zu machen, obwohl früher wie auch heute echte Perlen dabei ungesehen an "uns" vorüberziehen, aber ich sehe eine der Hauptursachen in der derzeitigen Entwicklung auch darin, dass sich eben mehr und mehr gute Künstler aus westlichen Gefilden endlich trauen, in den Gamesbereich einzudringen und tatsächlich umzusetzen, was in ihren Köpfen lauert.
      Die Chancen für westliche Entwickler, wirklich ernst genommen zu werden und sich durchzusetzen, sind im Vergleich zu denen der "Urvätern der Games", in den vergangenen Jahren doch deutlich gestiegen, man denke nur an die vielen Ausbildungseinrichtungen, die das Ziel verfolgen, ihre Absolventen konkret auf einen entsprechenden Berufspfad zu treiben.
      Das mag nach Außen hin nicht einmal unbedingt auffallen, denn ganz ehrlich, wer von uns bekommt denn per Mail eine Nachricht, wenn Ubisofts Arbeitsesel einen neuen Praktikanten anstellen? Der Nachwuchs schleicht sich still und heimlich in das Geschehen und mischt plötzlich ganz groß mit, als hätte er nie etwas anderes getan.

      Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass sich die Spiellandschaft nicht in westliche Richtung verschiebt sondern eher bunter wird, und das ist eine Entwicklung, die ich definitiv gut heiße, denn ein gutes Spiel macht nicht sein Herkunftsland aus sondern die Ideen und die Leidenschaft, die investiert werden, obwohl natürlich auch ein gewisses Glück immer unumgänglich ist.
      Wo nun welche Werke besser ankommen, ist im Endeffekt ein Modetrend wie jeder andere, der jederzeit den Kurs ändern kann.
      Wichtig ist imho, dass die wahren Edelsteine der Gamegeschichte letzten Endes doch von dem Gesamtwerk abhängen, die Mühe, die hineingesteckt wird, kommt in Form von Erfolg zurück, und das zu denen, die es eben verdient haben.
      No weapons.
      Just words.

      RE: Fall der Asiaten?

      Das ist leider der natürliche Lauf. Aus den ehemaligen Künstlerstudios wurden Wirtschaftsunternehmen und Profit kann man heutzutage fast ausschließlich mit Mainstream haben und die meisten Käufer gibts eben nun mal in den USA bzw. Westeuropa.

      Final Fantasy ist wahrscheinlich das offensichtlichste Beispiel dafür. Schon alleine, dass Leona Lewis die Theme singt, sagt viel über SE aus, denn bislang verpflichtete man, japanische Sängerinnen wie Faye Wong oder Angela Aki. Auch die Erzählweise der Geschichten nähert sich immer weiter Hollywood, was ich bei den meisten Spielen als sehr deutlich Verschlechterung wahrnehme, da dieses typische Hollywood Gut vs. Böse mit der Quotenprinzessin zum retten mehr als ausgelutscht und einfallslos finde (Gruß an FF XIII).

      Original von Byakuya
      Egal um welches Genre sich es handelt der Westen hat es besser drauf.



      Defintiv NEIN!

      Schon alleine FF wurde mijt zunehmender westernisierung von Teil zu Teil schlimmer. RE und SH wurden mit jedem Teil mehr zu hollywoodähnlichen Gedöns und mit jedem Teil schlechter. Und das sind nur die offensichtlichsten Spiele.

      Westliche Publisher haben leider keinen Bezug mehr zur Qualität. Während die Japaner darauf bedacht sind die Konsolenspiele in perfekter Qualität auszuliefern, ist es den westlichen Studios mittlerweile egal... da kommt dann schon ein Patch... oder auch nicht. (Bethesda , EA, ect.)

      RE: Fall der Asiaten?

      Original von Hunk
      Westliche Publisher haben leider keinen Bezug mehr zur Qualität. Während die Japaner darauf bedacht sind die Konsolenspiele in perfekter Qualität auszuliefern, ist es den westlichen Studios mittlerweile egal... da kommt dann schon ein Patch... oder auch nicht. (Bethesda , EA, ect.)


      Und genau das wird eben längerfristig gewisse Konsequenzen nach sich ziehen. Es ist schade um Namen wie RE, SH und FF, aber die "natürliche Auslese" wird hier nicht Halt machen.
      Bringt aber nichts, den schwarzen Peter hier kompromisslos einer "Richtung" zuzuschieben, es gibt ja auch noch westliche Games, die voll funktionsfähig verkauft werden, obwohl einem diese dreisten Halbproduktsangebote neuerdings natürlich sehr oft aufstoßen.

      Der Westen zündet jetzt halt ordentlich, aber so war das doch schon häufiger - kaum stellte man fest, dass es wo was zu holen gab, musste die Sau sofort komplett ausgeschlachtet werden. Das kostet derzeit eben einige gute Namen, aber es ist ja nicht so, dass es nicht noch wirklich gute Spiele gibt bzw. weitere kommen.
      Ewig lassen sich ja selbst die größten Prinzipkonsumenten nicht über den Tisch ziehen, am Ende setzt sich Qualität durch, völlig gleich, ob daran nun Westler oder Asiaten gearbeitet haben, ich sehe den aktuellen Zustand eben als Umbruch aufgrund der extremen "Arbeitskraft" die sich, wie in meinem vorigen Post erwähnt, jetzt auch im Westen entwickelt.
      No weapons.
      Just words.
      Perfekte Qualität sicherlich, aber zu welchem Preis?
      Durchgequälte Stories die schon in etlichen anderen Spielen zuvor waren.
      Zu den Jahrelangen Entwicklungen von Square Enix mal ganz abgesehen.

      Hinzu kommt, dass ich gerade auf den PS3 und Xbox360 Plattformen absolut nicht in Rage gerate, wenn mir ein Patch angeboten wird.
      Zum einen ist der Kostenlos und wird völlig eigenständig Installiert ohne große Sorgen.

      Resident Evil liegt aber immer noch in Capcoms Hand und was, die Japaner damit machen, wenn sie es Westernisieren wollen ist ihr Problem, wenn dabei so ein Stumpfsinniger Mist wie Resident Evil 5 raus kommt.
      Weil man dort wohl noch so denkt, stupides Geballer, dass gefällt den Amis und Europäern.

      Während Silent Hill ganz aus den Händen der Japaner geglitten ist.
      Aber Silent Hill 0rigins fand ich doch recht löblich für ein Britisches Unternehmen.

      Btw:
      Muss man sich mal geben in der Zeit in der ein Final Fantasy Entwickelt wird, enstehen zwei Uncharted Titel.
      Welche Qualitativ bombastisch sind.
      Original von Byakuya
      Perfekte Qualität sicherlich, aber zu welchem Preis?
      Durchgequälte Stories die schon in etlichen anderen Spielen zuvor waren.
      Zu den Jahrelangen Entwicklungen von Square Enix mal ganz abgesehen.

      Hinzu kommt, dass ich gerade auf den PS3 und Xbox360 Plattformen absolut nicht in Rage gerate, wenn mir ein Patch angeboten wird.
      Zum einen ist der Kostenlos und wird völlig eigenständig Installiert ohne große Sorgen.

      Resident Evil liegt aber immer noch in Capcoms Hand und was, die Japaner damit machen, wenn sie es Westernisieren wollen ist ihr Problem, wenn dabei so ein Stumpfsinniger Mist wie Resident Evil 5 raus kommt.
      Weil man dort wohl noch so denkt, stupides Geballer, dass gefällt den Amis und Europäern.

      Während Silent Hill ganz aus den Händen der Japaner geglitten ist.
      Aber Silent Hill 0rigins fand ich doch recht löblich für ein Britisches Unternehmen.

      Btw:
      Muss man sich mal geben in der Zeit in der ein Final Fantasy Entwickelt wird, enstehen zwei Uncharted Titel.
      Welche Qualitativ bombastisch sind.




      Uncharted als Beispiel für ein herausragendes Spiel zu nennen halte ich persönlich für gewagt. Ich habe zwar Uncharted sehr gerne gespielt aber es ist für mich der Inbegriff eines Popcorn-Films für die Konsole. Und ich kann beim besten Willen nicht viel Innovation in der Story oder dem Gameplay finden.

      Diese "durchgequälten Stories" sind auch ein riesiges Problem für die westlichen Hersteller, denn nur weil man Vorlagen nicht von anderen Videospielen , sondern von Filmen nimmt, macht das das Spiel auch nicht innovativ.

      Ja ich finde es eine Frechheit, wenn Patches am Tag des Releases veröffentlich werden, habe ich an anderer Stelle schon einen eigenen Thread aufgemacht. Ich fühle mich betrogen, da dem Spieler aus purem monetären Verlangen wissentlich ein nicht fertiges Produkt angeboten wird.

      Und ja deswegen hasse ich das patchen, da bei der PSX oder den anfänlichgen Tagen der PS2 die Entwickler eben nicht unfertige Spiele verkaufen konnten, da sie dann keiner gekauft hätte.


      Naja, man kann es Capcom doch nicht verdenken, wenn man die Charts ansieht: Modern Warfare 2 , Black Ops ..... alles sinnfreie Shooter und beide brechen nacheinander Verkaufs-Rekorde. Ich fühle mich mittlerweile wie Anfang der 90er wo es neben Echzeitstrategie fast nur noch Ego Shooter gab.... zum K*tzen